Wenn aus Müll Energie wird

In Müll steckt Energie. Bei der Aufbereitung zu Ersatzbrennstoffen kommen extrem robuste Maschinen wie die durchsatzstarken WEIMA FineCut Nachzerkleinerer zum Einsatz. In diesen Schreddern erbringen ROBA®-Rutschnaben Höchstleistung und sorgen für maßgeschneiderten und sicheren Überlastschutz.

In Siedlungs- und Gewerbeabfällen steckt Energie, die genutzt werden kann. In speziellen Aufbereitungsanlagen zerkleinern und sortieren Entsorgungsunternehmen diese Abfälle und gewinnen so Ersatzbrennstoffe. Die Abnehmer dieser Brennstoffe kommen dabei überwiegend aus der Kraftwerks- und Zementindustrie. „Für die Abnehmer sind vor allem feine Korngrößen und enge Korngrößenbereiche wichtig“, erklärt Martin Friz, Geschäftsführer der WEIMA Maschinenbau GmbH, Ilsfeld. „Unsere WEIMA FineCut-Maschinen arbeiten als Nachzerkleinerer in mehrstufigen Aufbereitungsanlagen. Sie reduzieren bereits vorsortiertes und vorzerkleinertes Material auf Korngrößen von 15 bis 80 Millimeter.“ Je nach Müllart und eingesetztem Siebloch-Durchmesser verarbeiten die Zerkleinerer drei bis zwölf Tonnen pro Stunde.

Leistungsstarke Schwergewichte

Der WEIMA FineCut Zerkleinerer erreicht dieses extreme Durchsatzvolumen dank seiner hohen Betriebsgeschwindigkeit. So liegt die Rotor-Drehzahl je nach Motorleistung bei bis zu 328 Umdrehungen pro Minute. Hinzu kommt ein aggressives Einzugsverhalten des WEIMA FineCut-Rotors, der mit bis zu 70 Messern ausgestattet ist und ein Betriebsmoment von 8.750 Newtonmetern hat. „Der extreme Durchsatz verlangt dem elektrischen Antriebssystem Höchstleistungen ab. Dabei können rund zwei bis drei Überlastfälle am Tag auftreten“, beschreibt Martin Friz die Einsatzbedingungen. Um die Maschine vor teuren Überlastschäden zu schützen, sind daher ROBA®-Rutschnaben von mayr® Antriebstechnik eingebaut. Diese sind perfekt auf die hohen Anforderungen und schwierigen Umgebungsbedingungen zugeschnitten.

Die großen, leistungsstarken Sicherheitskupplungen begrenzen Drehmomentstöße während der Zerkleinerung. So schützen sie die Anlage bei Blockierungen, verursacht durch Fremdkörper wie zum Beispiel Eisenstücke, zuverlässig. Die ROBA®-Rutschnaben sind lasthaltende Überlastkupplungen und arbeiten reibschlüssig. Sie nehmen hier die Riemenscheibe des WEIMA FineCuts mit 12 beziehungsweise 18 Rillen als Antriebselement auf. Der Radialzug durch die Riemenspannung beträgt dabei 13 Tonnen.

Drehmoment 40.000 Newtonmeter

Die ROBA®-Rutschnabe überträgt das Drehmoment über Reibbeläge, die mit Tellerfedern vorgespannt werden. Bei Überlast rutscht der Flansch mit dem Antriebselement gegen den Widerstand der Reibbeläge durch. Das übertragbare Drehmoment verhält sich dabei proportional zur Tellerfedervorspannung: Je höher die Tellerfedervorspannung ist, desto höher ist auch das übertragbare Drehmoment. Die Sicherheitskupplung im WEIMA FineCut Nachzerkleinerer hat einen Drehmomentbereich von 25.000 bis 50.000 Newtonmeter und wurde auf einem mayr®-Prüfstand auf ein Drehmoment von 40.000 Newtonmeter eingestellt. Darüber hinaus erfolgte für diese Rutschnabe eine ATEX-Bewertung. Somit ist sie für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen – wie hier ATEX-Zone 22, wo die WEIMA FineCut Nachzerkleinerer zum Einsatz kommen – geeignet. Eine Drehzahl- und Schlupfüberwachung verhindert zudem zuverlässig, dass das Antriebselement zu lange durchrutscht.

mayr® Antriebstechnik ist Weltmarktführer im Bereich der mechanischen Sicherheitskupplungen und hat das breiteste Produktportfolio. Die ROBA®-Rutschnaben sind besonders robust und einfach in der Handhabung. Bei kundenspezifischen Anforderungen verfügt mayr® über die Expertise, um maßgeschneiderte und wirtschaftliche Lösungen zu entwickeln.

Simone Dauer

Schreibe einen Kommentar