Verbundenheit und Wachstum

Mayr Antriebstechnik ehrt langjährige Mitarbeiter im neuen Kommunikationszentrum mayr.com

Viele Jahre oder gar Jahrzehnte in einem Betrieb zu arbeiten, ist in der heutigen, digitalen Welt nicht mehr selbstverständlich. Aber fundiertes Wissen aufzubauen und Netzwerke zu bilden, geht nicht in kurzer Zeit. Daher ist das Mauerstettener Maschinenbau-Unternehmen Mayr Antriebstechnik stolz auf seine langjährigen Mitarbeiter und die jährliche Jubilarfeier ist ein wichtiges Ereignis. „Ihre Verbundenheit ist die Vertrauensbasis auf der wir alle aufbauen können. Die Firma Mayr begreift sich als Familie, die das Umfeld schafft für Wachstum – für jeden Einzelnen und für das Unternehmen insgesamt“, betonte Ferdinand Mayr, Geschäftsführender Gesellschafter und Inhaber des Familienunternehmens.

In diesem Jahr fand die Veranstaltung erstmals vollständig im neu eröffneten Kommunikationszentrum mayr.com statt. „Denn auch das Gebäude ist ein Symbol für die Beständigkeit. Wir investieren langfristig“, ergänzte Ferdinand Mayr (erste Reihe, Mitte). Gemeinsam mit seinem Großvater, Seniorchef Fritz Mayr (erste Reihe, vierter von links) steht er wie die vielen langjährigen Mitarbeiter für die Konstanz im renommierten Allgäuer Familienunternehmen. Sie dankten den Jubilaren für ihr jahrzehntelanges Engagement und ehrten zusammen mit Geschäftsführer Günther Klingler (erste Reihe, vierter von rechts) in diesem Jahr insgesamt 21 Mitarbeiter.

So feierte Wilfried Einsle bereits sein 40-jähriges Betriebsjubiläum. Für ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit wurden Thomas Gebler, Dieter Häuserer, Martin Wiesner, Stefan Weser, Stephan Ostenried, Bastian Lein, Ralf Kipper, Stefan Nowotny und Eduard Würstle geehrt. Seit 10 Jahren arbeiten Andreas Hoffacker, Tobias Luksch, Nicole Schön, Robert Schmid, Richard Miller, Julia Gerle, Stefanie Völk, Julia Roll, Stefan Schnieringer, Florian Bauer und Alexander Baur im Unternehmen. Außerdem wurden im Rahmen dieser Feierstunde Johann Gressmann, Heinrich Tkocz, Christian Bönisch, Robert Bier, Franz Heinz und Günther Maschke in den Ruhestand verabschiedet.

Simone Dauer

Schreibe einen Kommentar