Technik erleben

Tag der offenen Ausbildungsstätten bei Mayr Antriebstechnik

Am Samstag, den 4. Juli 2015 informierten sich zahlreiche Jugendliche gemeinsam mit ihren Eltern über die Ausbildungsmöglichkeiten bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten. Mit einer Ausbildungsquote von 11,5 Prozent liegt das Maschinenbauunternehmen deutlich über dem Branchendurchschnitt und bietet jungen Menschen langfristig eine sichere Perspektive. Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker und IHK-Regionalvorsitzender Gerhard Schlichtherle überzeugten sich vor Ort vom Engagement des Unternehmens.

Welcher Beruf passt zu mir? Welche Ausbildung bietet mir Chancen und macht auch noch Spaß? Junge Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz konnten am vergangenen Samstag, am „Tag der offenen Ausbildungsstätten“ der Industrie- und Handelskammer Schwaben bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten einen Blick hinter die Kulissen werfen. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen kamen zahlreiche Jugendliche, die diesen Tag in ihre berufliche Zukunft investierten. Mayr-Auszubildende nahmen die Besucher in Empfang und stellten in Bürogebäude und Lehrwerkstatt alle angebotenen Ausbildungsberufe selbst vor. So konnten die interessierten Jugendlichen neben den kaufmännischen Berufen Technische/r Produktdesigner/in, Industriekaufmann/frau, Fachinformatiker/in, und Mediengestalter/in vor allem auch in die Berufe Industriemechaniker/in, Mechatroniker/in sowie Fachkraft für Lagerlogistik schnuppern. Der Schwerpunkt lag dabei auf der technisch-gewerblichen Ausbildung, dem größten Ausbildungsbereich des Maschinenbauunternehmens. Und so hatten sich die Auszubildenden etwas Besonderes einfallen lassen, um die Technik für die jungen Menschen erlebbar zu machen: Am Beispiel eines selbstgefertigten Mühlespiels konnten die Gäste die einzelnen Schritte durch die Produktion, zum Beispiel an den Dreh- und Fräsmaschinen, live mitverfolgen.

Ausbildungsquote deutlich über dem Durchschnitt

Mayr Antriebstechnik setzt auf bestens qualifizierte und fachkompetente Mitarbeiter und legt daher seit Jahrzehnten großen Wert auf eine fundierte Ausbildung. Durchschnittlich hat das renommierte Familienunternehmen rund 70 Lehrlinge in der Ausbildung. Das entspricht in etwa 11,5 Prozent der gesamten Belegschaft. Nach der Ausbildung kann der Betrieb nahezu alle Lehrlinge übernehmen. Von dieser hohen Ausbildungsquote, die deutlich über dem IHK-Branchendurchschnitt von etwa 4-5 Prozent liegt, zeigte sich auch Landrätin Maria Rita Zinnecker beeindruckt. Die CSU-Politikerin besuchte das Mauerstettener Unternehmen am Samstag gemeinsam mit Gerhard Schlichtherle, dem Regionalvorsitzendem der IHK. Im Gespräch mit jungen Industriemechanikerinnen setzte sich die Ostallgäuer Landrätin außerdem für die Förderung von Mädchen in technischen Berufen ein.

Auf der Überholspur

Eine besondere Attraktion am Samstag war der Rennwagen des Infinity Racing Teams der Hochschule Kempten. Bereits seit mehreren Jahren unterstützt Mayr Antriebstechnik das Hochschulteam und fertigt verschiedene sicherheitsrelevante Werkstücke aus hochfestem Aluminium für die Radaufhängung des Rennwagens. Das Material für die Werkstücke stellt das Team der Hochschule Kempten bereit. Mayr-Auszubildende produzieren daraus an CNC-gesteuerten Maschinen in der Lehrwerkstatt die fertigen Werkstücke. Wie die Lehrwerkstatt arbeiten alle Abteilungen des Unternehmens mit modernsten Ausbildungsmitteln, Arbeitsgeräten und Fertigungsmaschinen. Und nicht zuletzt sorgen auch die hohe fachliche Qualifikation und Erfahrung des Ausbildungsteams dafür, dass Mayr-Auszubildende bei den Abschlussprüfungen überdurchschnittlich gut abschneiden.

Simone Dauer

Schreibe einen Kommentar