mayr-Kommunikationszentrum

mayr-Kommunikationszentrum: Erfolgreicher Architekturwettbewerb

Für den geplanten Neubau eines Kommunikationszentrums hat das Mauerstettener Unternehmen mayr Antriebstechnik einen Architektur-Realisierungswettbewerb ausgelobt. Die Sieger stehen fest.

Das Preisgericht unter Vorsitz von Architekt Prof. Ludwig Wappner hat den ersten Preis an das Münchner Architekturbüro hirner und riehl vergeben. Die Preise zwei bis vier gingen an Klein & Sänger Architekten in München, F 64 Architekten in Kempten und an Freudenfeld + Krausen + Will  Architekten in München.  Alle eingereichten Arbeiten sind bis einschließlich 20. November im Foyer von mayr Antriebstechnik ausgestellt und können von der Öffentlichkeit während der Bürozeiten besichtigt werden. Bei der Eröffnung der Ausstellung erklärte der Münchner Architekt und Wettbewerbsbetreuer Walter Landherr die vier Siegerentwürfe. Der Wettbewerb war mit 14 namhaften Architekturbüros aus ganz Deutschland hochkarätig besetzt. „Alle Teilnehmer haben hervorragende Arbeit geleistet und äußerst interessante Vorschläge eingereicht“, erklärte Geschäftsführer Günther Klingler. Die Auswahl der vier Preisträger sei den Preisrichtern deshalb nicht leichtgefallen. „Welches der vier preisgekrönten Architekturbüros mit Planung und Bau des Kommunikationszentrums beauftragt wird, steht noch nicht definitiv fest“, betonte  Firmeninhaber Fritz Mayr. Man wolle zunächst mit dem erst- und zweitplatzierten Büro die eingereichten Entwürfe weiterentwickeln. Dass das Kommunikationszentrum auf Basis eines Siegerentwurfs gebaut wird, stehe aber definitiv fest.

Hermann Bestle

Schreibe einen Kommentar