Die Gfällmühle bei Ebersbach

Das Wasserrad läuft und läuft

Gfällmühle bei Ebersbach setzt auf zuverlässige Kupplung von Mayr Antriebstechnik

Der Gasthof Gfällmühle bei Ebersbach im Ostallgäu ist ein beliebtes Ausflugsziel. Eine besondere Attraktion ist das Wasserrad, das vom vorbeifließenden Bach angetrieben wird. Mit im Einsatz: eine spielfreie Wellenkupplung des Mauerstettener Familienunternehmens Mayr Antriebstechnik, die mittlerweile seit über 30 Jahren zuverlässig ihren Dienst verrichtet.

Wasserrad an der Gfällmühle mit Wellenkupplung. Bild: mayr® Antriebstechnik
Wasserrad an der Gfällmühle mit Wellenkupplung. Bild: mayr® Antriebstechnik

Der Mühlbach plätschert am Gasthaus vorbei, auf der Terrasse genießen Gäste den Feierabend und im angrenzenden Sebastiansbad des TSV Ebersbach ziehen Schwimmer ihre Bahnen – die Gfällmühle ist nicht nur im Sommer ein idyllisches Ausflugsziel für Jung und Alt. Seit 1972 betreibt Familie Wölfle die Gastwirtschaft mit dazugehöriger Pension. Mitte der 1980er Jahre konstruierte und baute der heutige Seniorchef Peter Wölfle selbst ein Wasserrad für den angrenzenden Mühlbach – ganz in der Tradition des Gebäudes. „Bis 1918 gab es an der Stelle auch zwei Wasserräder, ein ober- und ein unterschlächtiges“, erklärt Peter Wölfle. „Diese wurden dann durch eine Turbine ersetzt, die später aber abgerissen werden musste.“ Unterstützung beim Bau des Wasserrads bekam Peter Wölfle von seinem Freund Herbert Epple, der die Metall- und Schlosserarbeiten übernahm. Das Wasserrad produziert heute mit einer Leistung von ca. 2 kW rund 10 % des eigenen Strombedarfs.

Über 30 Jahre zuverlässig im Einsatz

„Um die Antriebswelle des Wasserrads mit dem Übersetzungsgetriebe zu verbinden, hatten wir anfangs eine Kardankupplung für LKW eingebaut“, erklärt Herbert Epple. „Das hat aber nicht gut funktioniert und wir wurden auf die Firma Mayr aufmerksam gemacht.“ 1987 schließlich wurde erstmals eine spielfreie ROBA-D Stahllamellenkupplung des Mauerstettener Maschinenbauunternehmens eingesetzt. „Seit diesem Zeitpunkt hat die Kupplung ohne Wenn und Aber zuverlässig funktioniert. Wir sind verwöhnt“, ergänzt Herbert Epple. Dabei muss die Kupplung einiges leisten. Das Wasserrad dreht sich mit 8 Umdrehungen pro Minute zwar langsam, aber das zu übertragende Drehmoment liegt bei rund 2.400 Nm. In diesem Jahr wurde die Kupplung nun erstmals überarbeitet und wieder instandgesetzt. „Das Wasserrad steht auf zwei Betonfundamenten, von denen sich eines im Laufe der Jahre um 5 cm abgesenkt hat“, erklärt Peter Wölfle. „Damit wurde der Versatz zu groß für die Kupplung und die Überarbeitung war nötig.“ Die Kupplung, die vom Wintergarten des Gasthofes aus zu sehen ist, glänzt damit wieder wie neu.

Die spielfreie Wellenkupplung ist seit 1987 zuverlässig in der Gfällmühle im Einsatz. Sie verbindet das Wasserrad mit dem Übersetzungsgetriebe vor dem Generator. Bild: mayr® Antriebstechnik
Die spielfreie Wellenkupplung ist seit 1987 zuverlässig in der Gfällmühle im Einsatz. Sie verbindet das Wasserrad mit dem Übersetzungsgetriebe vor dem Generator. Bild: mayr® Antriebstechnik

Und Mayr-Mitarbeiter Wolfgang Becke, der das Projekt als zuständiger Gebietsverkaufsleiter betreut, ergänzt: „Im Zuge der Instandsetzung haben wir die Kupplung zudem mit einer Delta Seal Beschichtung versehen. Das gewährleistet einen hochwertigen Korrosionsschutz.“ Kupplungen und Bremsen von Mayr Antriebstechnik kommen mittlerweile in einem breitgefächerten Branchenspektrum rund um den Globus zum Einsatz. „Ein solches Projekt bei uns in der Region, so nahe am Stammsitz Mauerstetten, ist aber immer schön“, betont Wolfgang Becke. „Besonders, wenn es wie hier einen Bezug schafft zu den Ursprüngen der Firma. Denn die Firma Mayr Antriebstechnik ist 1897 vom Großvater unseres heutigen Seniorchefs als Mühlschreinerei gegründet worden und hat Mühlräder hergestellt, repariert und gewartet.“

Mehr Informationen zu Wellenkupplungen von Mayr Antriebstechnik

Zur Homepage der Gfällmühle bei Ebersbach

Simone Dauer

Schreibe einen Kommentar